Skip to end of metadata
Go to start of metadata



Auf dieser Seite finden Sie praktische Hilfsmittel, um Ihre Projektteilnahme und Mitarbeit mit der Niedersächsischen Bildungscloud erfolgreich in die Öffentlichkeitsarbeit Ihrer Schule einzubinden. Nutzen Sie beispielsweise Textbausteine, für die Projektdarstellung auf Ihrer Schulhomepage.

Inhaltverzeichnis

Warum Öffentlichkeitsarbeit an Schulen?

Schulen können mit Öffentlichkeitsarbeit die Außenwirkung Ihrer Schule steuern und die Arbeit an der Schule sichtbar machen. Davon kann die Schule profitieren: Das Bild, dass dabei in der Öffentlichkeit über Ihre Schule gezeichnet wird, wirkt sich positiv bei (potenziellen) Interessenten aus. Dabei sind unterschiedliche Zielgruppen vorstellbar. Eltern melden Ihre Kinder lieber bei Schulen mit einem guten Image an. Referendarinnen und Referendare haben das Interesse möglichst viele Detail über eine mögliche Ausbildungsschule zu erhalten. Darüberhinaus wird das Zusammengehörigkeitsgefühl von Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern durch eine gute Pressearbeit gestärkt, wenn beispielsweise etwas über die Unternehmungen an der eigenen Schule in der Zeitung oder im Internet zu lesen ist.

Nutzen Sie die Niedersächsische Bildungscloud um zu signalisieren, dass ihre Schule an innovativen Entwicklungen im Land mitarbeitet. Die kollaborative Lehr- und Lernplattform steht für digitalen Wandel an Schulen, Innovation und modernen Unterricht. Jede Schule im Projekt kann dieses Bild mit Hilfe von Presse- und Öffentlichkeitsarbeit nutzen.

Hilfsmittel für die Öffentlichkeitsarbeit

Diese Hilfsmittel unterstützen Sie bei einer erfolgreichen Öffentlichkeitsarbeit zur Niedersächsische Bildungscloud.

1) Textbausteine

Machen Sie die Teilnahme Ihrer Schule am Pilotprojekt auf Ihren Kanälen sichtbar. Diese Textbausteine, die Sie per "copy and paste" in Ihre Kanäle einbinden können, helfen Ihnen dabei:

WofürEinsatzmöglichkeitTextbaustein

Allgemeine Darstellung

  • Schulwebseite
  • Information für Lehrkräfte, Eltern, Schülerinnen und Schüler
  • Informationen für die Presse
  • Blogbeiträge
  • Social-Media


Die Landesinitiative n-21 startete am 1.2.2017 das Projekt Niedersächsische Bildungscloud. 43 Schulen aus ganz Niedersachsen aller Schulformen und Bildungsgängen nehmen an diesem Projekt teil. Weiterhin sind zwei Studienseminare beteiligt, sodass die Schullandschaft von Niedersachsen paritätisch an diesem innovativen Projekt abgebildet wird. Das Forschungsprojekt war bis

Als Projektschule kooperiert die [Name der Schule] seit [Monat, Jahr] mit der Niedersächsische Bildungscloud. Alle Projektschulen gestalten die Niedersächsische Bildungscloud während der Entwicklungsphase bis Juli 2020 aktiv mit.

Die Niedersächsische Bildungscloud bringt bereits viele Basisfunktionen mit. Lehrkräfte werden bei der Unterrichtsdurchführung und -vorbereitung unterstützt. Sie ermöglicht das Teilen von Unterrichtskonzepten und Unterrichtsreihen im Kollegium und darüber hinaus. Die digitale Lehr- und Lernplattform macht Lerninhalte, Methoden und Werkzeuge für Nutzerinnen und Nutzer verfügbar. Die klassische Schulstunde wird durch eine Kalender- und Dateiablagefunktion, sowie Möglichkeiten zur Kollaboration, für die Bearbeitung von Online-(Haus-)aufgaben sowie Feedback zur individuellen Leistung der Lernenden ergänzt.

Diese umfangreichen Funktionalitäten, stehen seit dem Schluss der Kooperation zwischen n-21 und dem Hasso-Plattner-Institut am 20.2.2018 auch in Niedersachsen zur Verfügung. Ziel der Bildungscloud ist Kollaboration über Schulgrenzen hinaus. Unter Einbeziehung der Erfahrungen aus den Projektschulen werden die Möglichkeiten der Plattform stetig erweitert.

Die Niedersächsische Bildungscloud kann von jedem mobilen Endgerät in der Schule oder von zu Hause über einen browserbasierten Zugang genutzt werden. Alle Daten der Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte werden pseudonymisiert. Seit Projektbeginn entspricht die Niedersächsische Bildungscloud den strengen Datenschutzrichtlinien der EU (DSGVO-konform).

Thema Datenschutz

Alle personenbezogenen Daten von Nutzern und Nutzerinnen werden in Verbindung zu Drittanbietertools pseudonymisiert, wenn eine Wiedererkennung des Users erforderlich ist. Um z.B. eine begonnene Aufgabe nach erneutem Login fortzusetzen, werden Namen oder andere Identifikationsmerkmale durch Kennzeichen ersetzt. Alle personenbezogenen Daten bleiben ausschließlich im Kernservice der Plattform. Anbieter digitaler Inhalte können so nicht auf die Identität der User schließen. Um personenbezogene Daten zu verarbeiten, muss jeder Account sein Einverständnis dazu geben. Für den bestmöglichen Schutz vor Datenmissbrauch, wurde die Pseudonymisierungstechnik in enger Abstimmung mit externen Experten entwickelt.

Noch Fragen? Dann helfen Ihnen sicherlich die FAQs zur HPI Schul-Cloud. 

2) Materialien

Für den Tag der offenen Tür oder andere Aktionen an Ihrer Schule, können Sie kostenlos Materialien ausleihen oder anfordern. Folgende Produkte stehen Ihnen zur Verfügung:

ProduktDetails
Logos


Laden Sie sich hier das Systembild oder das passende Logo zum n-21 Projekt herunter.


4) Social-Media

Haben Sie einen Schul-Account bei Facebook, Instagram oder Twitter? Über die sozialen Medien können Sie Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie die interessierte Öffentlichkeit über Wissenswertes zu Ihrer Schule informieren, auch über die Niedersächsische Bildungscloud. Teilen Sie Fotos, Infos oder Videos!

Welche sozialen Medien gibt es und wie können Schulen diese einsetzen?
Facebook

Facebook ist die bekannteste Social-Media-Plattform. Hier sind 1,3 Milliarden aktive Facebooknutzer täglich unterwegs. Viele davon nutzen die Plattform privat, aber auch als Schule können Sie mit einer Schulseite dort sichtbar werden. Der schuleigene Facebook-Kanal kann Ihnen als Schaufenster bzw. Visitenkarte dienen mit dem Sie relevante Informationen verbreiten, wie etwa Blogposts, Artikel aus der Presse, Veranstaltungen oder Aktionen an der Schule.

Mit Facebook erreichen Sie weniger Schülerinnen oder Schüler, sondern eher Eltern und die interessierte Öffentlichkeit.

Instagram

Bei Instagram geht es um Bilder und Fotos. Inhalte, die über diesen Kanal verbreitet werden, erreichen die Zielgruppe eher auf emotionaler Ebene. Textliche Inhalte sind zweitrangig. Mit einem Schul-Account können Sie beispielsweise Fotos oder kurze Videos von Ihren Veranstaltungen, AGs oder Projekten verbreiten. Viele Nutzerinnen und Nutzer sind täglich bei Instagram aktiv, weltweit sind dies etwa 500 Millionen User.

Mit Instagram können Sie vorallem Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren erreichen.

Twitter

Bei Twitter teilen Sie Neuigkeiten, Nachrichten oder andere spannende Inhalte über Ihre Schule. Dafür stehen Ihnen pro Post 280 Zeichen zur Verfügung. Auch hier sind viele Twitter-User privat unterwegs (siehe unten: Herr Albers oder Herr Mayer). Auf Twitter tauschen sich die Nutzerinnen und Nutzer aktiv zu bestimmten Themen aus. Sie können also direkt mit ihrer Zielgruppe in Dialog treten.

Bei Twitter erreichen Sie eine bunte Mischung an Menschen. Die meisten der 12 Millionen Twitter-Nutzer in Deutschland sind Männer zwischen 14 und 49 Jahren. Auch viele Politiker, Journalisten und Bildungsexperten sind auf Twitter vertreten.

Dies ist eine Auswahl drei sehr großer sozialer Netzwerke, die sich für eine Öffentlichkeitsarbeit an Schulen eignen. Es gibt noch viele weitere Social-Media-Kanäle, wie etwa linkedIn oder solche, die vor allem von Schülerinnen und Schülern genutzt werden, vor allem Youtube, aber auch snapchat oder Tic Toc.
Wichtige Hinweise zur Nutzung von Social Media
  • Nutzen Sie, wenn möglich, eigene Inhalte! Andernfalls brauchen Sie das Einverständnis des Urhebers (z.B. des Fotografen), dass die Inhalte verbreitet werden dürfen.
  • Posten Sie Bilder, auf denen keine Personen abgebildet sind. Wenn Sie Fotos von Schülerinnen, Schülern oder Lehrkräften einstellen, brauchen Sie das Einverständnis der Personen, die auf den Bildern oder in den Videos zu sehen sind.
  • Pflegen Sie Ihre Social-Media-Kanäle. Für die Beantwortung von Fragen und die konsequente Bereitstellung von Inhalten, sollten Sie sich regelmäßig Zeit nehmen.
  • Überlegen Sie, ob Sie Ihre Schülerinnen und Schüler dabei einbinden können: z.B. Schülerprojekte vorstellen, Bilder, Videos und Texte der Schülerinnen und Schüler veröffentlichen (Einverständnis!), Betreuung der Kanäle durch die Schülerzeitung oder ähnliche AGs
  • Nutzen Sie Hashtags, um Inhalte zu verschlagworten. Bei Twitter und Instagram kann sich jeder User über Hashtags relevante Inhalten anzeigen lassen. Folgende Hashtags sind bei der Kommunikation über die Niedersächsische Bildungscloud sinnvoll: #schulcloud #MINTec #digitalebildung #digitalpakt #twitterlehrerzimmer
Folgen Sie uns in den sozialen Medien!
Social-Media-KachelnSocial-Media-Kacheln können Sie als Bild in den sozialen Medien teilen, um der Öffentlichkeit Ihren Status als Pilotschule zu signalisieren. Wenn Sie individuelle Kacheln benutzen möchten, z.B. mit dem Schul-Logo, melden Sie sich bei Christina Anders (anders@mint-ec; Telefon: 030 400 067 48). Wir bieten kostenlose und individuelle Gestaltung von Social-Media-Kacheln an.


Wie machen's die anderen?

Lassen Sie sich von den Social-Media-Aktionen aus Ihrem Netzwerk inspirieren:

auf Instagramauf Facebookauf Twitter

Ihre Ansprechpartnerin

Kontakt

Bei Fragen zum Thema Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, steht Ihnen die NBC-Projektleitung zur Verfügung.

Niedersächsische Bildungscloud 

nbc-support@netz-21.de

  • No labels